Tobias Neuser l Friedhofstraße 3 l 57250 Nepthen l Impressum GT & VLN: Tobias Neuser schnell und erfolgreich Tobias Neuser läßt mit schnellen Rundenzeiten und einigen Achtungserfolgen weiter aufhorchen. Das haben die letzten Einsätze beim ADAC GT Masters in Assen und auch in der Langstreckenmeisterschaft auf dem Nürburgring einmal mehr bewiesen. „Auch wenn die Ergebnisse die Leistungen nicht zu einhundert Prozent widerspiegeln, bin ich zufrieden. Ein großes Lob möchte ich auch meinen Teams Rhino´s Leipert und Bonk Motorsport aussprechen, die die Fahrzeuge einmal mehr bestens präpariert haben.“ Der vor allem durch Motorradrennen bekannte Kurs im niederländischen Assen war für Tobi Neuser absolutes Neuland. Doch der Siegerländer fühlte sich im ADAC GT Masters am Steuer des Lamborghini Gallardo auf Anhieb pudelwohl und markierte im zweiten Qualifying die zweitbeste Zeit aller Amateurfahrer. Dieses bedeutete Rang 24 im Feld der 39 Teams. Rundenzeiten wie die Spitze Im Sonntagrennen dann die nächste neue Erfahrung für das Nachwuchstalent: Regen. „Zwei Runden habe ich gebraucht, dann hatte ich das richtige Gefühl. Kurz danach kamen die Führenden nach ihrem Fahrerwechsel direkt vor mir aus der Box und ich konnte gut mithalten. Am Ende Platz 24. Das Safety-Car war am Anfang bei Oleg draußen, dadurch haben wir eine Runde verloren.“ Zusammen mit seinem russischen Teamkollegen Oleg Petrishin hatte Neuser samstags Platz 27 belegt, wobei der Deutsche deutlich schnellere Rundenzeiten markierte. „In diesem Rennen gab es jede Menge Ausfälle. Ich bin froh, daß wir in beiden Läufen dem Lamborghini ohne eine Schramme ins Ziel gebracht haben.“ Podium bei der VLN Zusammen mit Ralf-Peter Bonk und Arvid Steinberg lenkte Tobias Neuser beim achten Rennen zur Langstreckenmeisterschaft auf dem Nürburgring einen Porsche GT3 auf den dritten Rang bei den Specials bis 4000 ccm. Gegenüber dem Zweitplazierten mußte sich das Trio lediglich um 4,4 Sekunden geschlagen geben. „Das Wetter war der Hammer und das Rennen hat sehr viel Spaß gemacht. Das Auto war top vorbereitet, Peter Bonk fuhr den Start. Er übergab das Steuer auf Platz drei liegend und ich konnte dann Rang zwei übernehmen. Im letzten Renndrittel mußte sich Arvid Steinberg dann im Kampf um Rang zwei knapp geschlagen geben.“ Hinter einem technisch überlegenen Porsche RSR von Manthey drehte Neuser im vier Jahre alten 911er die zweitschnellste Rundenzeit der gesamten Klasse SP7. Tobias Neuser startet im ADAC GT Masters im Lamborghini Gallardo